Hör' auf für das Wochenende zu leben

Ich hasse Freitage

Arbeit ist etwas, das liebe ich wirklich – und es macht mir überhaupt keinen Spaß, das Ende jeder Woche zu sehen. Ich freue mich auf den Montag. Wie auch heute wieder!

Aber in den letzten Jahren haben mich diejenigen wirklich fasziniert, die nach dem Gegenteil jubeln. So viele Menschen hassen ihre Arbeit oder ihren Arbeitsplatz und sehen den Freitag als „Erleichterung“ für den Rest der Woche.

Das ist etwas was ich absolut nicht nachvollziehen kann.

Wenn ich damit Sie anspreche… Ich möchte heute wirklich Druck auf dieses Gespräch ausüben.

Erstens – ich möchte etwas Klarheit schaffen:

Ich schreibe diesen Artikel nicht, um darüber zu sprechen wie „glücklich“ ich bin, das zu tun was ich liebe und ich verstehe auch nicht wieso so viele Menschen einen Job machen welchen sie gar nicht zu 100% lieben. Die Arbeit macht bei den meisten Menschen Zweidrittel der Zeit aus, in welcher sie wach sind. Da sollte man auf jeden Fall schauen das es einem wirklich Spaß macht was man tut. Man hat nur das eine Leben. Das ist keine Generalprobe.

Ich schreibe diesen Artikel für eine Person, die in einem Job feststeckt, der sie unglücklich macht, aufzuwachen und sich die Frage zu stellen: „Warte, was mache ich hier eigentlich?“

Die Wahrheit ist, wenn Sie den Schlaf ausklammern, leben Sie im Grunde genommen, um zu arbeiten. Es macht den größten Teil Ihres Lebens aus.

Wenn Sie bei der Arbeit unglücklich sind, ist es an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten und sich zu fragen, was Sie tatsächlich tun – nicht indem Sie sich selbst beurteilen oder sich selbst verprügeln, sondern indem Sie sorgfältig analysieren, was Sie tun können, um Ihre Situation zu ändern.

Auch ich war in dieser Situation...

Mir selbst ging das schon während meiner Ausbildung so. Auch ich habe dann überlegt was kann ich noch anderes machen und habe dann einfach mal angefangen – was sowieso das wichtigste ist – einfach mal zu machen!

Dann habe ich begonnen Seminare zu besuchen, Webinare anzuschauen und so weiter. Das hat dann ca. 6-8 Monate gedauert und dann habe ich ein Gewerbe angemeldet – was das kleinste Problem ist und in 15min. erledigt ist.

Und so kam dann eins auf das andere. Dann habe ich meine ersten Kontakte geknüpft und bin ab hier voll im Onlinemarketing dabei.

Habe meine ersten eigenen Projekte realisieren können und weitere mit Geschäftspartnern gestartet.

Bis ich dann zu 100% in die Selbstständigkeit gestartet bin. Jetzt mache ich das schon eine ganze Weile und helfe Unternehmen, deren Projekte online zu skalieren – für enorme Umsatzsteigerungen.

Heute und hier soll es aber primär nicht um mich gehen – jeder kann das wie ich schaffen – auch Sie!

Legen Sie jetzt Ihre Selbstzweifel nieder...

…und fangen Sie an etwas zu verändern. Sie müssen in erster Linie auf sich selbst achten und schauen das Sie glücklich und erfüllt sind – kein anderer ist für Sie verantwortlich außer Sie selbst.

Nehmen Sie sich das zu Herzen. Und überlegen Sie sich, ob Sie wirklich mit dem zufrieden sind, wofür Sie jeden morgen den Wecker stellen, aufstehen, losfahren und 8 Stunden arbeiten.

Sie haben nur ein Leben – das hier ist keine Generalprobe – Sie haben nichts zu verlieren.

Fragen Sie sich immer was soll denn passieren, wenn Sie Ihren Job kündigen. Wenn Sie sich das dann wirklich selbst beantwortet haben, dann werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit sehen, dass viel weniger passieren wird als Sie sich je vorgestellt haben.

1. ÄNDERN SIE IHRE AUSGABEN

So viele Menschen sitzen in Jobs fest, die sie nicht mögen, weil sie Dinge kaufen, die sie nicht brauchen.

Schauen Sie, ich verstehe das es Dinge wie Studentendarlehen gibt, die du nicht einfach „ändern“ kannst. Aber es gibt viele Leute, welche Hoodies oder Sneaker von Markenherstellern kaufen und glauben, dass dies ihnen helfen wird, die Lücke in Bezug auf ihre Unsicherheiten zu schließen. Das Gleiche gilt für Autos, schicke Häuser und so viele andere Dinge, die Menschen kaufen um sich anderen Menschen zuzuwenden. Das zwingt Sie dazu, an einem Job zu bleiben, den Sie nicht mögen und sorgt auf lange Sicht für mehr Unglück.

Wenn Sie mit Ihrer Arbeit unzufrieden sind, denken Sie wirklich darüber nach Ihr Haus, Ihr Auto, das Zeug in Ihrer Garage, welches Sie seit Jahren nicht mehr benutzt haben, oder Ihre alten Klamotten zu verkaufen. Umziehen in eine kleinere Wohnung mit niedrigerer Miete vielleicht. Überlegen Sie, ob Sie tatsächlich etwas „brauchen“ oder ob es Ihnen mehr Glück nimmt, als es Ihnen schenkt.

Es gibt Ihnen mehr Luftschutz, um nach einem besseren Job, einer Nebenbeschäftigung oder einem Geschäft, für das Sie sich wirklich begeistern, zu arbeiten.

2. Finden Sie Ihre Stärken und Schwächen heraus

Nicht jeder soll Unternehmer werden und das ist in Ordnung. Vielleicht ist die Antwort für Sie, einen Job in einem anderen Unternehmen zu finden oder sich nach einem besseren Job umzusehen, der Sie glücklicher macht.

Der erste Schritt besteht darin, sich wirklich bewusst zu werden, was Ihre Fähigkeiten und Ambitionen sind.

Nehmen Sie die fünf bis zehn Leute, die Sie am besten kennen.

Bitten Sie dann eine Person, Ihnen ehrlich zu sagen, was sie für Sie am besten und was für Sie am schlechtesten hält. „Was sind meine Fähigkeiten und Fertigkeiten und was sind meine Schwächen?“

Sind Sie die Art von Person, die Glück finden würde, wenn Sie Ihren Job kündigen und ein Unternehmen gründen würden? Oder wären Sie glücklicher, einen anderen Job zu bekommen? Oder brauchen Sie einfach nur ein Nebengeschäft, das Sie abends und am Wochenende für mehr Geld erledigen können?

3. Schauen Sie nach praktischen Nebengeschäften

Machen Sie es wie ich und schauen sich um und was Ihnen gefallen könnte.

Besuchen Sie verschiedene Seminare oder Webinare aus ganz verschiedenen Bereichen oder am besten natürlich aus Bereichen oder Branchen für welche Sie sowieso Interesse haben.

Dann werden Sie sehen dass sie sehr viele verschiedene Dinge ausprobieren können. Und sie werden auch wahrscheinlich eher Nebengeschäft nicht beim ersten Mal direkt finden. Das ist doch überhaupt nicht schlimm. Sie müssen einfach nur weiter nach verschiedenen Möglichkeiten schauen und wenn das erste nicht funktioniert hat das zweite, dritte oder vierte beginnen.

Glauben Sie mir sie werden sehr bald das für Sie richtige finden. Es gibt auch verschiedenste Plattformen auf welchen man Aufträge entgegen nehmen kann um so herauszufinden ob einem diese Arbeit gefallen würde…

Ich kann es kaum erwarten, dass mehr von Ihnen diesen Rat ausführen und auf dem Weg zum Glück sind, anstatt Geld zu verdienen, um Ihre Rechnungen zu „füttern“;)